Beratung

Identifizierung eines Referenzprojektes für Wasserkraftwerke

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Im Rahmen eines großen Projektes zur Optimierung des Baus von Wasserkraftwerken stellte sich die Frage, wie diese Optimierung eigentlich quantifiziert werden kann. Daher wurde ein Teilprojekt gestartet, das sich mit der Frage nach dem Ausgangszustand (des „vorher“ aus einem Vorher-Nachher-Vergleich) befassen sollte. Die Vision dieses Teilprojektes war, ein komplettes Neubauprojekt mit allen nötigen Daten (Terminplan, technische Zeichnungen, usw) zu erzeugen.

Zuerst wurde ein Referenzprojekt gewählt. Die Wahl fiel auf ein echtes Projekt, dessen tatsächliche Daten verwendet wurden. Dies umfasste die tatsächlichen Dauern im Terminplan, im Gegensatz zu den Planwerten, und stellte das erste Hindernis dar: Diese Realdaten wurden üblicherweise nicht in den Terminplan eingearbeitet, stattdessen blieb er auf dem Stand der Planung. Es wurden daher die echten Aktivitätsdauern abgefragt und eingearbeitet.

Dabei wurde bemerkt, dass manche Abweichungen von den Planwerten sehr projektspezifisch waren. Da sich das Projekt in Westafrika befand, gab es erhebliche Verzögerungen durch den Ebola-Ausbruch 2014. Diese Verzögerungen wurden entfernt, außerdem wurden einige Probleme mit Zulieferern und der gelieferten Qualität herausgerechnet.

Anschließend wurde der Umfang des Projektes vergrößert, da der Kunde beim realen Projekt nicht alleiniger Lieferant war, und somit Teile des Projektes von anderen Lieferanten erfüllt wurden. Diese fehlenden Teile wurden ergänzt, sodass der Umfang dem eines Gesamtprojektes entsprach. Dazu wurden Daten von vergleichbaren Projekten herangezogen, um auch hier realistische Werte zu gewinnen.

Aus dem Projektumfang ergab sich, dass dieses Referenzprojekt nicht das gesamte Portfolio des Kunden abdecken konnte. Es wurde daher abschließend definiert, in welchem Fenster dieses Projekt tatsächlich als Referenz genutzt wird, und in welchen Bereichen es nicht zum Vergleich herangezogen werden kann. Natürlich fand die anschließende Optimierung im Gültigkeitsbereich dieses Referenzprojektes statt.

Für mich war diese Erstellung eines Referenzprojektes sehr lehrreich, da ich eine Menge über Wasserkraftwerke in kurzer Zeit lernte. Ich gewann Einblicke in die Technik, in den Bau, und in das Projektmanagement solcher Großprojekte. Für die anschließende Optimierung war dieses Wissen extrem hilfreich.