TBD14 Elisabeth, was kann man tun, wenn es nach einer SAFe-Einführung nicht rund läuft?

In den meisten Fällen liegt die Ursache für den mangelnden Erfolg agiler Transformationen, die sich an Rahmenwerken wie SAFe orientieren, in einem unzureichenden Verständnis der zugrundeliegenden Lean- und Agile-Prinzipien und der Vernachlässigung der Tatsache, dass deren Anwendung einen tiefgreifenden kulturellen Wandel erfordert. In dieser Folge beschreibt Elisabeth Liberda einen 10-Schritte-Leitfaden für die Bewältigung der organisatorischen Dilemmata, die durch eine SAFe-Implementierung entstehen können, und wie diese überwunden werden können.


Elisabeth Liberda erreicht ihr über LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/elisabeth-liberda-a9a556b8/

Das Whitepaper mit dem Titel „10 Steps to Improve Your SAFe Adoption“ findet ihr hier: https://www.valtech.com/de-de/whitepapers/10-steps-to-improve-your-safe-adoption/


TBD13 Michael, wie hilft Agilität BMW dabei, autonomes Fahren zu entwickeln?

„Wir wollen am höchsten Kundennutzen schneller als die Konkurrenz entwickeln!“ Dies hat die BMW Group dazu bewogen, neue organisatorische Schritte zu gehen. Eine leicht anpassbare, leistungsstarke und optimal für diese Aufgabe ausgerichtete Organisation wurde gesucht – und mit LeSS (Large-Scale Scrum) als Organisationsprinzip gefunden. In dieser Folge berichtet Michael Mai von dessen Einführung, und von den kleinen und großen Herausforderungen der ersten Jahre der Adoption.


Weitere Details können in der Case-Study „Huge LeSS Huge at BMW Group — Autonomous Driving“ gefunden werden: https://less.works/case-studies/bmw-group-autonomous-driving

Michael Mai erreicht ihr über LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/michael-mai-coach/


TBD12 Anne, Nils, welche Superkräfte brauchen LeSS-Scrum-Master?

Skalierte agile Frameworks wie LeSS (Large-Scale Scrum) schaffen einen Rahmen, wie mehrere Teams gemeinsam an einem Produkt arbeiten. Diese Teams benötigen Unterstützung durch Scrum-Master, um effektiv arbeiten zu können. Wie sieht diese Unterstützung aus, und welche Superkräfte werden benötigt, um LeSS-Teams effektiv zu coachen? Darüber diskutiere ich mit Anne Hübner und Nils Bernert.


Ihr könnt Anne Hübner über LinkedIn erreichen: https://de.linkedin.com/in/anne-hübner-b50a28168
Gleiches gilt für Nils Bernert: https://de.linkedin.com/in/nilsbernert

Die LeSS-Konferenzen findet ihr hier: https://less.works/less-conferences
Und die LeSS-Community München findet ihr hier: https://www.meetup.com/de-DE/Large-Scale-Scrum-Community-Munich/


TBD11 Andreas, wie kann man der Ukraine helfen?

Aufgrund des Krieges in der Ukraine wird in diesem Monat keine reguläre Folge veröffentlicht.

Falls ihr spenden könnt oder wollt, findet sich hier eine Übersicht einiger Organisationen: https://www.tagesschau.de/spendenkonten/spendenkonten-133.html.


TBD10 Moritz, was macht ein agiler Coach den ganzen Tag?

Ein agiler Coach ist ein Mensch, der Organisationen dabei hilft, anpassungsfähig und selbstlernend zu werden. Wie kann ein agiler Coach dies erreichen? Welchen Einfluss hat die Art der Organisation? Und wie unterscheidet sich dies vom Scrum-Master? Diese Fragen diskutiere ich mit Moritz Winterberg.


Ihr könnt Moritz Winterberg über LinkedIn erreichen: https://www.linkedin.com/in/moritz-winterberg-5a700566/


TBD9 Blanka, wie passen Rollouts und Agilität zusammen?

Klassische Rollouts, bei denen ein Produkt oder eine Software nach deren Fertigstellung ausgerollt werden, klingen aus agiler Sicht wie ein Antipattern. Aber auch in der agilen Produktentwicklung muss das Produkt irgendwann ausgerollt werden. In dieser Folge teilt Blanka Michalski Erfahrungen und gibt Tipps, wie agile Rollouts erfolgreich durchgeführt werden können.


Blanka Michalski erreicht ihr über LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/blanka-michalski-9a267a120/


TBD8 Markus, wie können Karrierewege in agilen Organisationen gestaltet werden?

Bei agilen Transformationen wird das Thema Karriere häufig vernachlässigt. Warum dies ein Fehler ist, und wie Karrierewege in agilen Organisationen aussehen können, erläutert Markus Tecza in dieser Folge.


Markus Tecza erreicht ihr entweder persönlich über LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/markus-tecza/
Alternativ könnt ihr ihn über das Kontaktformular der Valtech GmbH erreichen: https://www.valtech.com/de-de/about/kontakt/


TBD7 Claudia, wie kann ich Menschen mit Design Thinking glücklich machen?

Damit Innovation erfolgreich ist, sollten Menschen gemeinsam Lösungen für Menschen entdecken und gestalten. Diese Zentrierung auf den Menschen kann durch die Anwendung von Design Thinking erreicht werden, welches in dieser Folge von Dr. Claudia Böttcher erlebbar gemacht wird.


Dr. Claudia Böttcher erreicht ihr über LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/claudia-boettcher-0904

Das Whitepaper mit dem Titel „Design Thinking: An Innovation Journey in 6 Phases“ findet ihr hier: https://www.valtech.com/de-de/whitepapers/design-thinking-in-6-phases/


TBD6 Gina, sind selbstorganisierende Teams Mythos oder Realität?

Selbstorganisierende Teams sind ein Konzept, das auf dem Papier gut klingt, aber in echten Unternehmen gar nicht funktionieren kann. Oder doch? Ich diskutiere mit Gina Röge, welche typischen Hürden in Unternehmen überwunden werden müssen, damit selbstorganisierende Teams vom Mythos zur Realität werden können.


Gina Röge erreicht ihr entweder über LinkedIn: https://de.linkedin.com/in/gina-roege-4841853
Oder ihr erreicht sie über Xing: https://www.xing.com/profile/Gina_Roege

Das Whitepaper mit dem Titel „Myth or Reality: Self-Organized Teams“ findet ihr hier: https://www.valtech.com/de-de/whitepapers/myth-or-reality-self-organised-teams/